EINMANNDING

ZEITVERDICHTUNG

Papier , Tagestext 14.03.15

Posted on 12 März, 2015 in Uncategorized

DSC01193

 

Papier

 

Weil mein Vormund mich enterbte,

sich mein Leumund schwarz verfärbte,

Drauf mein Liebchen mich verließ,

und der Herrgott mich verstieß,

drum ich nicht mehr leben wollte,

wissend nicht mehr was es sollte,

habe ich mich umgebracht,

heimlich,mitten in der Nacht.

 

Schlich zum Bahndamm an der Brücke,

warf mich vor den Vorortzug,

matschte mich in tausend Stücke,

Frage an Euch:”war das klug?”

 

Klug war’s weil ich’s wirklich tat,

wirklich wörtlich auf Papier,

deshalb Leute, spricht der Dichter,

bin ich wirklich auch noch hier.

 

Hätte ich mein Lügenleben

hingebröselt an den Tod,

wär’ nie kunstvoll aufgedröselt

worden, wie in tiefster Not,

Mensch-Natur im Kurzschluss handelt,

sich in Frikassee verwandelt.

 

Die Moral von der Geschicht:

Vor Vorortzüge wirf dich nicht!

Wirf dein Elend auf Papier,

es entlarvt sich

als Geschmier.

 

 

 

 

5.978 Kommentare zu “Papier , Tagestext 14.03.15”