Monthly Archives: März 2015

Seyne les Alpes , Abendtext zum 27.03.2015

Posted on 27 März, 2015 in Uncategorized

 

Seyne les Alpes

 

Und da wird uns plötzlich wieder

aufprallhart und himmelschreiend klar,

was es heißt auf dieser Abschuß-Base,

zwischen Spät-Schicht Urlaub und Radar,

deinen Lotterie Dienst ab zu leisten,

und dass da in jeder,

noch so datendicht bewachten Lebensphase,

(grade schwebst du aus dem all inclusive Glück

so wie hier die allermeisten,

illusionsgebräunt und locker angeschnallt zurück,

Wetter auf der Route ist gewogen,

um dich wölbt sich schmeichelhaft der Ätherbogen),

also dass da

plötzlich so ein durchgeknallter,

gut bezahlter depressiver Un-Empath,

einen kleinen Kockpit-Schalter

umlegt und die Tür verriegelt,

und mit seiner Wahn-Schluß-Tat

hundertneunundvierzig Heimkehr-Freude-Herzen,

Ende Schluss und Aus besiegelt.

 

Nichts bleibt als ein Tal voll Trümmer-Schmerzen.

 

Das genau jedoch Ihr meine Lieben heißt es,

hier auf dieser Schicksalslinie Passagier zu sein,

und auch Du mein lieber Billigflieger weißt es,

buchst das Ticket,

packst den Trolly,

wirfst die Münze,

und checkst sicher ein.

 


Kunst Lied , Tagestext 27.03.15

Posted on 27 März, 2015 in Uncategorized

 

 

 

Kunst Lied

 

Du warst schön und schön reich und du wo hol test,

noch so unendlich Vieles von mir,

ich hatte bloß mich und ich ko hon te,

nur ein Liedchen für zwei am Klavier,

ich hatte bloß mich und ich ko hon te,

nur ein Liedchen für zwei am Klavier.

 

Und als ich es dann für dich spie hiel te,

da hörtest Du ga har nicht hin,

Du wolltest mit mir nur in’s Be hett geh’n

Du hattest für Kunst keinen Sinn,

Du wolltest mit mir nur in’s Be he hett geh’n,

Du hattest für Kunst keinen Sinn.


Da klingelt was im Park , Abendtext 25.03.15

Posted on 25 März, 2015 in Uncategorized

 

 

 

 

Da klingelt was im Park

 

Unterm letzten Schmuddel-Schnee,

pissbefleckt mit Hundedreck,

lurt der Nachtfrost im Versteck,

Maulwurfsaufbruch allwieweit ich seh’.

 

Frühling ling ling, da klingelt was im Park,

Morgenlicht macht sich mit Frühsport stark,

Fliederknospen wird es eng im Mieder,

bald bekommt der Fuchspelz wieder

seine Mottenkugelkrätze,

leergepickte Maisenknödelnetze

flattern am Balkongeländer,

Himmel zaust sich bluebellblaue Ränder

um die gräulich abgetrag’nen Schi-Klamotten,

und die Amseln sie verspotten,

jeden beim Spazierengehen,

der der Nachricht noch nicht traut.

Na wir werden sehen,

vielleicht gibt’s in diesem Jahr,

(frisches Birkengrün im Haar),

eine schöne junge Braut.

 

 

 

Endlich , Tagestext 24.03.2015 Abschrift aus “Lieder für wärmere Tage”

Posted on 24 März, 2015 in Uncategorized

 

 

 

 

Endlich

 

Endlich wieder klarer blauer Himmel,

endlich wieder leichter weiter Schritt,

vor mir noch ein gutes Stück zu gehen,

hinter mir die Scherben und der Kitt,

hinter mir die Scherben und der Kitt.

 

Endlich wieder offne Horizonte,

kraft geblähtes Segel, frischer Wind,

Was misslang was ich scheinbar nicht konnte,

plötzlich spielt’s mir von der Hand wie einem Kind,

plötzlich spielt’s  mir von der Hand wie einem Kind.

 

Endlich bei mir selber angekommen,

endlich hausen dort wo ich es will,

Freiheit, Liebste, dich hab ich zurückgewonnen,

und der alte Schmerz in mir hält still,

und der alte Schmerz in mir hält still.

Amaryllis , Tagestext am 23.03.2015

Posted on 23 März, 2015 in Uncategorized

 

 

 

Amaryllis

 

Kleiner Tontopf,dicke Knolle,

langer grüner Säulenstengel,

rote samten lippenvolle,

straff gespreizte Blütentüten,

Staubgefäße,dünnes Haar,

Griffel-Stempel-Trinität,

festes Doppelknospenpaar.

Dem Betrachtenden gerät,

die Botanik schlank und gotisch,

zeitlos formklar,hoch erotisch.

Enzyklika , zum 23.03.anno Domini 2015

Posted on 23 März, 2015 in Uncategorized

 

 

Enzyklika

 

Ungewollte Kinder Kommen,

weil die Frauen,auch die Frommen,

immer wieder fruchtbar sind,

und weil heil’ge geil’ge Männer nicht verhüten.

Drum schützt das ungeborne Kind

packt eure Lust in Latex-Tüten,

Marke “Fromms”und “Pontifex”,

so liebt der Herr den Schäfchen-Sex.

 

Die Moral von der Geschicht:

Glaube schützt vor Nachwuchs nicht.

 

 


Heute , Abendtext auf den 22.03.15

Posted on 22 März, 2015 in Uncategorized

 

 

 

Heute

 

Dieses sonnig halbe Stündchen,

Stück Kuchen mit Sahne und Milchkaffee,

Kinder mit Rollern und Damen mit Hündchen,

Restaurant am Stadtpark-See.

 

Lauter aufgetaute Leute,

Promenade rauf und runter,

was ist es,das mich heute freute?

Das Leben es kleidet sich durchsichtig bunter.